Der Bundesrat hat am 25. Juni 2021 der vom Bundestag beschlossenen Modernisierung der Körperschaftsteuer zugestimmt. Nach Unterzeichnung durch den Bundespräsidenten kann das Gesetz Anfang 2022 in Kraft treten.

Der Bundestag hatte in die verabschiedete Fassung des Gesetzes verschiedene Bitten des Bundesrates aufgenommen. Zu grundsätzlichen Änderungen am Optionsmodell ist es dabei nicht gekommen. So ist z. B. der Antrag auf Besteuerung nach Körperschaftsteuerrecht grundsätzlich elektronisch spätestens einen Monat vor Beginn des Wirtschaftsjahres zu stellen. Die Regelung zur Rückoption bei Ausscheiden des vorletzten Gesellschafters wurde präzisiert, und es wurde klargestellt, dass die optierende Gesellschaft für Zwecke der Forschungszulage Anspruchsberechtigte i. S. d KStG ist.
Beim Wechsel von der Ausgleichspostenmethode zur organschaftlichen Einlagelösung wurde ein Wahlrecht hinsichtlich der Höhe der infolge des Wechsels vorgesehenen gewinnmindernden Rücklage eingeführt.

Außerdem wurde in das Gesetz eine Verlängerung der Reinvestitionsfristen des § 6b EStG und der Investitionsfrist des § 7g EStG um ein weiteres Jahr aufgenommen.